Unterschiede zwischen LAPL-A und PPL-A in der Kurzübersicht

Viele angehende Flugschüler fragen sich, welche Lizenz denn die Richtige für Sie sei. Wir von der Flugschule AvioAcademy haben einige Unterschiede für Sie zusammengestellt. Besuchen Sie uns gerne am Flugplatz Rotenburg (Wümme), direkt zwischen Hamburg und Bremen, dann beraten wir Sie gerne.

Vorteile der LAPL-A Lizenz gegenüber der PPL-A Lizenz

Die LAPL-A Lizenz ist hauptsächlich für Piloten gedacht, die zum Zwecke des Hobbys gelegentlich fliegen gehen möchten. Die Lizenzanforderungen sind geringer als bei der PPL-A Lizenz. Die Flugstundenzahl ist um 15 Flugstunden gegenüber der PPL-A Lizenz reduziert und erfordert daher nur 30 Flugstunden. Daher sind die Kosten der Flugausbildung deutlich geringer. Hierbei sei gesagt, dass Flugschüler ohne fliegerischen Hintergrund (z.B. Segelflug) durchschnittlich mehr Stunden für die Ausbildung benötigen, da die Inhalte der Flugausbildung fast identisch mit denen der PPL-A Ausbildung sind.

Die medizinischen Anforderungen sind durch die neue Flugtauglichkeitsklasse LAPL gegenüber der Klasse 2 geringer. Die Untersuchungsintervalle sind im Alter großzügiger.

Nachteile der LAPL-A Lizenz gegenüber der PPL-A Lizenz

Die LAPL-A Lizenz berechtigt nach der Ausbildung nicht direkt dazu Passagiere mitzunehmen. Das heißt die ersten zehn Flugstunden nach Lizenzerhalt müssen alleine geflogen werden. Erst im Anschluss ist man dazu in der Lage Passagiere zu befördern. Auch die Anzahl ist im Gegensatz zur PPL-A Lizenz auf maximal 3 zusätzliche Passagiere begrenzt.
Die LAPL-A Lizenz ist nur innerhalb der EU und der EU-Mitgliedslänger anerkannt. Flüge in Nicht-EU-Mitgliedsländer sind nicht erlaubt. Das Erlangen von Berechtigung ist ausschließlich auf die Nachtflugqualifikation begrenzt. Andere Berechtigung wie z.B. die Instrumentenflugberechtigung (um Flüge durch Wolken und bei schlechten Wetterbedingungen durchführen zu können) können nur mit einer Privatpilotenlizenz PPL-A nachträglich erworben werden.

LAPL-A Leichtflugzeuglizenz

PPL-A Privatpilotenlizenz

Voraussetzungen

Mindestalter bei Beginn 16 Jahre Flugtauglichkeitszeugnis Klasse LAPL

Untersuchungsintervalle:

5 Jahre bis vollendetes 40. Lebensjahr 2 Jahre ab vollendeten 40. Lebensjahr

Mindestalter bei Beginn 16 Jahre Flugtauglichkeitszeugnis Klasse 2

Untersuchungsintervalle:

5 Jahre bis vollendetes 40. Lebensjahr 2 Jahre bis vollendetes 50. Lebensjahr Jährlich ab 50. Lebensjahr

Flugausbildung

30 Flugstunden

davon 15 Stunden mit Fluglehrer mindestens 6 Stunden Alleinflug 3 Stunden Allein-Überlandflug

45 Flugstunden

davon 25 Stunden mit Fluglehrer mindestens 10 Stunden Alleinflug 5 Stunden Überlandflug

Preise

Mindestens ca. 8200,- € inkl. MwSt.*

Mindestens ca. 11500,- € inkl. MwSt.*

Berechtigung

Einmotorige Flugzeuge bis 2t
Max. 4 Personen an Bord (3 Passagiere) Nach Erhalt der Lizenz dürfen Passagiere erst nach 10 Flugstunden Alleinflug mitgenommen werden

Einmotorige Flugzeuge bis 2t

Ausland

Nur innerhalb der EU Mitgliedsländer gültig

Weltweit (evtl. mit Auflagen) gültig und anerkannt

Erweiterungen

Nur Nachtflugberechtigung möglich

Nachtflugberechtigung Instrumenflugberechtigung Berufspilotenlizenz

Sonstiges

Vom LAPL auf PPL Upgraden erfordert 15 Flugstunden mit Fluglehrer + Prüfungsflug